Review: Prefuse 73 – The Only She Chapters

(26.04.2011 / Warp Records)

Es ist bereits das siebte Werk, welches der Remix-Spezialist und Sample-Jongleur Guillermo Scott Herren unter seinem bekanntesten Künstlernamen, Prefuse 73, veröffentlicht.

Er selbst bezeichnet das Album als „Aufbruch“. Und so hört es sich auch an. Es unterscheidet sich massgeblich  von seinen Vorgängern. Die geheimnisvollen Tracks sind gespickt mit Geräusch-Samples und Schnipseln von akustischen Instrumenten. Sie erinnern an Ambient.
Und wie der Name des Albums vermuten lässt, gibt es auch weibliche Gastauftritte. Insgesamt sind 7 von 18 Songs mit Gesangsteppichen von Sängerinnen wie Zola Jesus, Niki Randa (School Of Seven Bells) oder Shara Worden (My Brightest Diamond) versehen. Auch die kürzlich verstorbene Trish Keenan (Broadcast) ist auf einem Song zu hören.

Die Gesangs-Schnipsel sind meistens chorartig arrangiert und werden das eine Mal von Filter-Spielereien und lärmigen Synthies (“The Only Repeat“), das andere Mal von Frickeln und Elektopiano (“The Only Trial of 9000 Suns“) begleitet. Die 18 Songs, welche auch einmal nur knapp anderthalb Minuten dauern können, bilden eine Aneinanderreihung von aussergewöhnlichen Hörerlebnissen.

Die wuchtig produzierte, sphärische Musik erschliesst sich einem nicht auf Anhieb.
Zeitweise hat man das Gefühl, einer Jam-Session zu lauschen. Die Songs wirken manchmal unfertig und haben eine ungewohnte Struktur. Eine Fülle an Geräuschen (z.B. ins Swimming Pool springende Kinder), ambientmässige Synthieflächen und Knister- und Klacker-Samples erzeugen eine ganz eigenartige Grundstimmung, die sich wie ein roter Faden durch das Album zieht. Daneben immer kräftig im Vordergrund: Stimm-Samples und allerlei mystische Instrumente, versetzt mit enorm viel Hall. Zum Abheben schön oder eher verwirrend. Man kann sich nicht so recht entscheiden.
Und immer fehlend: Ein Beat. Hätte man den gerne? Nein, für ihn wäre schlicht keinen Platz.

Der Sound schwankt zwischen süsser Verzweiflung, sanfter Melancholie und einem verstörenden LSD-Trip. Man sucht vergebens nach eingängigen Melodien oder sonst etwas Vertrautem. Guillermo Scott Herren lässt es wabern und wuchern. Und das auf eine ganz eigenständige Art und Weise. “The Only She Chapters” ist ein gelungenes neues Werk, aber garantiert nicht jedermanns Sache.

(Benjamin Brandenberg)


Tracks:

  1. The Only Recollection Of Where Life Stopped
  2. The Only Valentine’s Day Failure
  3. The Only Contact She’s Willing To Give (Feat. Faidherbe)
  4. The Only Chamber Resolve
  5. The Only Hand To Hold (Feat. Shara Worden)
  6. The Only Thief To Steal Tonality
  7. The Only Trial Of 9000 Suns (Feat. Trish Keenan)
  8. The Only Way To Find (Feat. Nico Turner)
  9. The Only Test To Score
  10. The Only Boogie Down (Feat. Niki Randa)
  11. The Only Direction In Concrete (Feat. Zola Jesus)
  12. The Only Recollection Of How Things Change
  13. The Only Guitar To Die Alone (Feat. Adron)
  14. The Only Serenidad
  15. The Only Lillies And Lilacs
  16. The Only Lillies And Lilacs Pt. 2
  17. The Only Repeat
  18. The Only Recycled Intro

Rating: ★★★★★☆☆☆☆☆

FacebookTwitterTumblrShare/Save

Leave a Reply

*

Loudspeaker Igloo “Squeeeque" at the Shift FestivalLoudspeaker Igloo “Squeeeque" at the Shift FestivalWalls of Soap at the Shift FestivalLoudspeaker Igloo “Squeeeque" at the Shift FestivalConcert of Buvette at the Shift FestivalConcert of Nite Jewel at the Shift FestivalConcert of Nite Jewel at the Shift FestivalConcert of Gazelle Twin at the Shift FestivalConcert of Gazelle Twin at the Shift FestivalContainer and LoudspeakersProjection Art Installation at the Shift FestivalProjection Art Installation at the Shift Festival
WordPress SEO fine-tune by Meta SEO Pack from Poradnik Webmastera