Review: Git – Imagination

(14.11.2011 / BBE Records)

Den Stil dieser CD als einen zu beschreiben, fällt schwer. Fast jeder Track ist total anders und eine Überraschung. Ja, es ist Hip-Hop, aber im entferntesten Sinne. Mal Low-Beat-Hip-Hop, gemütlicher Chill-Out, dann eher Trip-Hop. Schön! Viel Jazz und funky Beats, Gitarre, Kirchengesang. Es gibt fast alles: Sehr melodiös, viel Gesang, ein Rapper der singt und ungewöhnlich treibende Beats.

Ich denke der Gesang ist recht wichtig. Die Tonvielfalt gross, verschiedene Geräusche und Musikstile werden zusammengemixt. Einmal kommt mir Massive Attack in den Sinn, und dann wieder Wax Tailor. Viele elektronische Töne, Stimmen im Hintergrund, Filmszenen. Ich würde die Musik beschreiben als etwas zwischen Rap, Jazz, Funk und Triphop. Zum Teil gibt es sehr schräge Töne, Autobahngeräusche, Affenschreie und bärengemütliche Beats. Sehr fantasievoll und einzigartig. “Normaler Hip-Hop” ist das also nicht. Aber sehr gut! Spannend und ein bisschen anstrengend zum Hören.

Mit dieser CD könnten verschiedene Lebensabschnitte eines Menschen dargestellt werden. Verschiedene Stimmungen von gemütlichem “Hängen” bis zu Herzklopfen, Rennen, Kirchenorgel und jugendlichem Power. “Deep-rap” mit schönen, klaren, tiefen Stimmen und funky Blasinstrumenten. Die Musik von Git ist sehr verspielt und scheint manchmal euphorisch/ überdreht. Elektrojazz, Trip-Hop und Waltdisneykitsch. Und immer wieder dieses Funky-Groovy. Die Musiker scheinen das Leben zu geniessen, man spürt die Leute lachen. Manchmal fast zu viel Power? Nein es ist gut so. Asiatische Indianertänze, Elefanten die stampfen. Als Tanzmusik eignet sich die Platte sehr gut. Der Beat gibt den Ton an, ob schwach oder überdreht.

Es rockt und groovt! In gewissen Momenten würde ich die Musik als moderner Jimi Hendrix oder James Brown beschreiben. Unglaublich funky, oldschool. Und sehr viel Percussion, fällt mir auf. Sich in Trance tanzen mit verschiedenen Tanz- und Musikstilen die ausprobiert werden. Party, dirty, funky, industriell gemütlich.

Eine Stimme sagt am Schluss “The funky soul power“. Ja, das ist es. Und sehr zu empfehlen! Ich hab so etwas noch nie gehört, eine wertvolle Neuentdeckung.

(meret)

Git bei MySpace: myspace.com/gitbeats


Tracks:

  1. Me (Intro)
  2. Imagination
  3. Did You Hear Something
  4. Free World Isn’t It
  5. Destroy feat. Distrakt
  6. Higher feat. Big Brooklyn Red
  7. Stacks Of Wax (Skit)
  8. Dreamz
  9. Thinkin
  10. If You Just Make Love To Me
  11. Loose It
  12. Up Rock
  13. Remote Control
  14. Spaced Out Feat. Future Robot Monster
  15. Bamstro (Skit)
  16. Nothing Can Stop Me Now
FacebookTwitterTumblrShare/Save

Leave a Reply

*

Loudspeaker Igloo “Squeeeque" at the Shift FestivalLoudspeaker Igloo “Squeeeque" at the Shift FestivalWalls of Soap at the Shift FestivalLoudspeaker Igloo “Squeeeque" at the Shift FestivalConcert of Buvette at the Shift FestivalConcert of Nite Jewel at the Shift FestivalConcert of Nite Jewel at the Shift FestivalConcert of Gazelle Twin at the Shift FestivalConcert of Gazelle Twin at the Shift FestivalContainer and LoudspeakersProjection Art Installation at the Shift FestivalProjection Art Installation at the Shift Festival
WordPress SEO fine-tune by Meta SEO Pack from Poradnik Webmastera